Täglich gehen in unserer Geschäftsstelle E-Mails von traurigen Hundeschicksalen ein.

Die Traurigsten sind die, bei denen keine Hoffnung mehr besteht –

keine Hoffnung auf Vermittlung, Genesung oder ein Ende in Würde und Geborgenheit.

Diese Schicksale erzählen beispielsweise von Hunden, die irgendwann in ein Tierheim gekommen sind und nahezu ihr ganzes Leben in Zwingern verbracht haben, weil niemand ihnen mehr eine Chance geben wollte.

Oder von ehemaligen Zuchthunden, die ihr Leben lang ausgebeutet wurden und nun, vielleicht weil sie unheilbar krank sind, endlich in Freiheit dürften.

Im Tierschutz ist es unvermeidbar, diese Geschichten zu hören.

Das Wissen darum, dass womöglich niemand mehr diesen Hunden für ihre letzten Wochen oder Monate ein Zuhause gibt, bedrückt uns sehr.

Und so wuchs der Wunsch, Teil einer Gemeinschaft zu sein, die die Möglichkeit eröffnet für eine ganz andere Seite des Tierschutzes:

Die, die ganz bewusst einem Schützling die Chance eröffnen kann, den letzten Weg in Liebe und Geborgenheit gehen zu dürfen.

Hier bei Retriever und Freunde e. V. haben wir eine solche Gemeinschaft:

Unser Hospizprojekt

Für diese Aufgabe brauchen wir die finanzielle Unterstützung unserer Hospizschützlinge

z.B. bei Tierarztkosten, Medikamenten und Therapien.

Wenn Sie das Projekt unterstützen möchten,

dann überweisen Sie Ihre Spende bitte mit dem Verwendungszweck “Hospizprojekt” auf unser Vereinskonto:

IBAN: DE39 6835 0048 0001 075886

BIC: SKLODE66

Gläubiger ID DE08RuF00001288082

Wir sagen im Namen der Hunde: 1000 Dank!