Unterstützen Sie uns mit
Ihrem Online-Einkauf

Pflegefamilie werden und Pflegestelle sein – die wichtigsten Infos und der Ablauf im Überblick

  • Möchten Sie gerne bei Retriever und Freunde Pflegestelle werden, so füllen Sie bitte zunächst das Pflegestellenbewerbungsformular aus. Bitte vergessen Sie dabei auf keinen Fall, uns Ihre Telefonnummer und Emailadresse mitzuteilen, damit wir mit Ihnen in Kontakt treten können.
  • Unser Pflegestellennetzwerk setzt sich nach Eingang der Bewerbung telefonisch mit Ihnen in Verbindung, um das Vorgespräch zu führen. Dies geschieht normalerweise innerhalb von zwei Tagen. Bitte bedenken Sie dennoch, dass wir unsere Arbeit ehrenamtlich machen und seien Sie nicht enttäuscht, wenn Sie einmal einige Tage länger auf unseren Anruf warten müssen.
  • Verlief das Vorgespräch positiv, leiten wir eine Vorkontrolle ein. Hierzu besucht Sie ein in Ihrer Nähe wohnendes Mitglied unseres Vereins, führt mit Ihnen noch einmal ein persönliches Gespräch und füllt für uns den Vorkontrollbogen für Pflegestellen aus.
  • Der ausgefüllte Vorkontrollbogen wird anschließend an uns zurückgeschickt und im Pflegestellennetzwerk bewertet. Sie erhalten dann einen erneuten Anruf, in dem wir Ihnen das Ergebnis der Vorkontrolle mitteilen und in dem ggf. Rückfragen von unserer oder Ihrer Seite geklärt werden können.
  • War die Vorkontrolle positiv, sind Sie als Pflegefamilie angenommen. Sie erhalten von uns die Einladung in das interne Forum von Retriever und Freunde. Hier können Sie dann schon einmal ein bisschen „herumschnuppern“, sich einlesen und mit Gleichgesinnten austauschen, um sich die Wartezeit auf Ihren ersten Pflegehund zu verkürzen.
  • Wir sind sehr bemüht, für unsere Schützlinge die jeweils am besten geeignete Pflegefamilie zu suchen. Nicht jede Pflegefamilie passt – aufgrund ihrer Rahmenbedingungen oder Erfahrungen – zu jedem Notfall und umgekehrt. Daher kann es sein, dass es bis zum Einzug Ihres ersten Pflegehundes nur ein paar Tage, manchmal aber auch ein paar Wochen dauert.
  • Ist der Notfall da, von dem wir denken, dass er bei Ihnen ein geeignetes Pflegeplätzchen hätte, so rufen wir Sie an und fragen nach, ob dieser Hund jetzt zu Ihnen kommen kann. Sagen Sie ja, besprechen wir gemeinsam den genauen Termin der Aufnahme und die Übergabe des Schützlings. Zumeist kommt der Pflegehund mithilfe einer Fahrkette zu Ihnen. Natürlich hoffen wir, dass auch Sie als Pflegestelle bereit sind, Ihrem Pflegehund ein Stück entgegen zu fahren.
  • Ab dem Zeitpunkt der Aufnahme eines Pflegehundes (egal ob es Ihr erster oder jeder weitere Pflegehund ist), stellen wir Ihnen eine Pflegestellenbetreuung zur Seite. Diese Kontaktperson wird Sie die gesamte Pflegezeit über begleiten, sie ist Ihr direkter Ansprechpartner bzw. Ihre direkte Ansprechpartnerin in allen Belangen und Fragen, die Ihre Pflegetätigkeit oder Ihren Pflegehund betreffen.
  • Während der Pflegezeit schreiben Sie ein Pflegetagebuch für Ihren Schützling. Durch dieses Tagebuch lernen Interessenten Ihren Pflegehund kennen, seine Stärken und seine Schwächen, seine Entwicklungsschritte, seine Eigenheiten und seine Besonderheiten. Das von Ihnen geschriebene Tagebuch ist für Ihren Pflegehund das Tor zu seinem neuen Zuhause. Aufgrund Ihrer Berichte und Fotos, werden Menschen sich verlieben und sagen: Das ist er, mit genau diesem Hund möchte ich mein Leben teilen. Nicht in jedem von uns steckt ein/e begnadete/r Geschichtenschreiber/-in oder Fotograf/-in. Sollten Sie hinsichtlich des Führens eines Pflegetagebuchs also etwas unsicher sein oder (vielleicht zu Begin etwas) Hilfestellung benötigen, so scheuen Sie sich nicht, bei Ihrer Pflegestellenbetreuung um Unterstützung zu bitten.
  • Ihr Pflegehund bleibt solange bei Ihnen, bis unser Vermittlungsteam die geeignete Familie für ihn gefunden hat. Die zuständige Vermittlerin oder der zuständige Vermittler wird dann einen telefonischen Kontakt zwischen Ihnen und der potentiellen neuen Familie Ihres Pflegehundes herstellen.
  • Haben auch Sie als Pflegefamilie, die diesen Hund durch die Pflegezeit inzwischen besser kennt als Jede/r andere, den Eindruck, diese Bewerberfamilie wäre für Ihren Schützling genau die richtige, vereinbart das Vermittlungsteam in Absprache mit Ihnen einen Besuchstermin der Bewerberfamilie bei Ihnen Zuhause.
  • Bei diesem Besuch können sich Familie und Hund kennen lernen. „Funkt“ es zwischen den Beiden, und haben auch Sie als Pflegefamilie ein gutes Gefühl bei dieser potentiellen Vermittlung, heißt es für Sie Abschied zu nehmen.
  • Als Pflegefamilie sind Sie in unserem Auftrag dazu berechtigt, der neuen Familie bzw. Besitzer/-in den Tierschutzvertrag direkt auszuhändigen, für uns die Tierschutzgebühr entgegen zu nehmen (die sie anschließend auf das Vereinskonto überweisen) und unseren Schützling an seine neue Familie zu übergeben.
  • Während Ihr Pflegehund sich auf den Weg in sein neues Zuhause macht, einen Weg, den Sie ihm als Pflegefamilie überhaupt erst ermöglicht haben, werden Sie zurückbleiben und ein Gefühl von Leere empfinden. Sie werden sich einerseits für Ihren Schützling freuen, andererseits aber traurig sein, dass er nun nicht mehr bei Ihnen ist. Diese Gefühle werden Sie nicht nur bei Ihrem ersten Pflegehund, sondern bei allen ihren Pflegehunden immer wieder aufs Neue erleben. Schieben Sie diese Gefühle nicht weg, sprechen Sie mit anderen Pflegefamilien oder Ihrer Pflegestellenbetreuung darüber. Pflegestelle zu sein, bedeutet eine Beziehung auf Zeit einzugehen, eine Beziehung, in der der Abschied bereits vorprogrammiert ist. Aber in jedem Abschied liegt auch die Chance auf einen Neubeginn. Ganz sicher sitzt schon irgendwo wieder ein Notfall, der dringend ein Plätzchen braucht. Und vielleicht möchten Sie ihm Ihr nun wieder freies Körbchen anbieten.
  • Ist Ihr Pflegehund „ausgezogen“, werden wir Sie daher fragen, ob Sie gleich wieder bereit sind, einen neuen Notfall aufzunehmen oder ob Sie ggf. eine Pause machen wollen/müssen und wie lange diese Pause etwa sein wird. Diese Information bekommt das Pflegestellennetzwerk, das dann entsprechend Ihres Wunsches, sofort oder zu einem späteren Zeitpunkt, wieder mit Ihnen Kontakt aufnehmen wird.

banner_pflegestelle